Jüdische Reaktionen auf den Angriff
auf die Synagoge in Halle am 9.10.2019
aus der Jüd. Allgemeinen vom 24.10.2019

Links im Hintergrund die Synagoge von Halle; im Vordergrund der Eingang zum Jüdischen Friedhof; Foto: Alexkoch CC BY-SA 4.0


Nach dem Terror von Halle wird erneut deutlich: Gegen Judenfeindschaft helfen keine leeren Versprechungen von Rafael Seligmann

Der Staat steht in der Pflicht. Josef Schuster fordert Bund und Länder auf, den Schutz jüdischer Einrichtungen zu gewährleisten

Welche Lehren in Rottweil, Rostock oder Gelsenkirchen aus dem Anschlag in Halle gezogen werden von Christine Schmitt

Wir machen weiter! Max Privorozki über den Angriff auf die Synagoge und die Situation danach

Halle danach. Stilles Gedenken am Tatort vor der Synagoge prägt die Stadt: Das Entsetzen und die Trauer sind groß von Heide Sobotka, Tobias Kühn

Ich bin frustriert. Stephan J. Kramer über die Folgen des Anschlags von Halle

Standposten und Bestreifung. Wie die Bundesländer den Schutz jüdischer Einrichtungen gewährleisten wollen von Stefan Laurin

Es war ganz, ganz knapp. Augenzeugin Anastassia Pletoukhina über den Anschlag in Halle und wie sie die Gefahr in der Synagoge erlebt hat von Philipp Peyman Engel

SAMUEL SALZBORN, Es gibt keine rechten Einzeltäter. Auch nach Halle gilt: Prägend für Attentäter ist ihr Weltbild. Und das wird im Austausch entwickelt

MARTIN KRAUSS, Halle und die Rolle der AfD. Ohne die rechtspopulistische Partei fühlten sich rechte Attentäter nicht ermutigt

Daniel Mosseri fragt sich, ob jüdisches Leben in Deutschland überhaupt noch möglich ist

 


Jüdische Stimmen
zu Religion und Gesellschaft

Jüdische Schriftauslegung

25 Jahre EKHN-Grundartikel-Erweiterung 2016

Kirche und Judentum:
Evangelische Worte zum Thema "Christen und Juden" seit 1980 bis heute

KLAK-Perikopenmodell

Jüdische Feste
und Riten

Zu unserem Download-Shop